Deutscher Gewerkschaftsbund

11.04.2014

DGB Jugend informierte in Niebüll


 

Mit einem knallroten Infomobil stand die DGB-Jugend Nord vor der Berufsschule in Niebüll, um Jugendliche und Auszubildende zu informieren. Unter der Schirmherrschaft der Ministerin für Bildung und Wissenschaft, Wara Wende, haben die jungen GewerkschafterInnen einen „Projekttag für Demokratie und Mitbestimmung“ entwickelt, der den Berufsschulen die Möglichkeit bietet, über den Unterricht hinaus wirtschaftliche, soziale und gesellschaftliche Themen zu bearbeiten und zu hinterfragen. Demokratie, Mitbestimmung, Teilhabe und Solidarität sind dabei Leitgedanken.

Philipp Thom von der DGB-Jugend freute sich über das große Interesse der Niebüller Berufsschüler. „Für viele ist das auch eine Möglichkeit, Fragen rund um die Ausbildung zum Jugendarbeitsschutz, zu Arbeitszeiten, Überstunden, Berichtsheften oder Tarifverträgen zu stellen. Aber es geht auch um die Möglicheiten, eine Jugendauszubildendenvertretung als Ausdruck demokratischer Teilhabe im Betrieb zu wäheln“.

Für Angela Braack-Kuske, stellvertretende DGB-Vorsitzende in Nordfriesland und Betriebsratsvorsitzende eines Niebüller Unternehmens können Jugendliche gar nicht früh genug die Grundlagen der Betriebsverfassung kennenlernen. „Das Betriebsverfassungsgesetz zeigt, dass die Werte von Mitbestimmung und Teilhabe in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen verankert sind. So wählen wir nicht nur alle vier Jahre Parlamente, sondern wir haben auch die Möglichkeit, Betriebsräte zu wählen“. In Betrieben mit Betriebsräten geht es einer Studie zufolge den ArbeitnehmerInnen besser. Es gibt dort besseren Gesundheitsschutz, geregelte Arbeitszeiten, bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, transparente Gehaltsstrukturen – und insgesamt zufriedene Mitarbeiter.

ph

Angela Braack-Kuske und Philipp Thom mit Schülern in Niebüll ph


Nach oben