Deutscher Gewerkschaftsbund

18.10.2017

Neuwahl beim DGB-Stadtverband

Auch beim DGB-Stadtverband in Flensburg gab es Wahlen: Joachim Sopha, Bäckermeister und Mitglied der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, wurde in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt. Pauline Wijns ist seine Stellvertreterin. Die Studentin der Biotechnologie mit flämischen Vorfahren ist in der IG Metall.

Joachim Sopha konnte auf eine aktive Amtsperiode zurückblicken mit zahlreichen Aktionen, u.a. der 1. Mai auf dem Südermarkt, Flurgespräche im Gewerkschaftshaus zu den Wahlen, aber auch Veranstaltungen zur Rechtsrock-Szene, zu Arbeitsbedingungen in der Logistik, der Fleischbranche, der Gebäudereinigung, zu TTIP, Mobbing, Leiharbeit und Outsourcing. Im DGB-Stadtverband Flensburg kommen ArbeitnehmerInnen aus verschiedenenGewerkschaften und Branchen zusammen. „Da kriegen wir einen guten Überblick über die Arbeitsbedingungen in der Region“, sagt Joachim Sopha, „die Belastungen steigen, die Wertschätzung für die geleistete Arbeit aber nicht“. Das habe vor allem die Handwerksumfrage im vergangenen Jahr ergeben – nur zwei Prozent der im Handwerk Beschäftigten gaben an, dass ihre Arbeit wertgeschätzt wird.

„Viele Arbeitsschritte werden immer weiter zerteilt, Betriebsteile werden ausgelagert oder automatisiert, Arbeitsabläufe sind nicht mehr transparent“, weiß auch Pauline Wijns zu berichten. Fehlt aber Gestaltungsspielraum im Job macht das die Menschen nicht nur unzufrieden, sondern auch krank. Mitsprache bei Dienstplänen, Mitbestimmung durch Betriebsräte, Tarifverträge, die gegen immer weitere Arbeitsverdichtung wirken, das sind betriebliche Möglichkeiten, die genutzt werden können. Über die möchte der DGB-Stadtverband weiterhin informieren. „Denn wenn es qualifizierte Mitbestimmung von Beschäftigten gibt, ist auch das Betriebsklima besser“, berichtet Joachim Sopha aus langjähriger Erfahrung.

 


Nach oben
  • Es wurden noch keine Schlagwörter zugewiesen.