Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - - 22.07.2020

Beschäftigte protestieren gegen Stellenabbau und Standortschließungen bei SIHI in Itzehoe

SIHI

Selbstgenähtes Banner aus den Beuteln zum 100jährigen Jubiläum SIHIs DGB

Die IG Metall rief die Beschäftigten bei Flowserve SIHI in Itzehoe zum Warnstreik auf und diese reisten zahlreich und teilweise mit ihren Familien auch aus dem Standort Tönning an. Der ist nämlich, wenn es bei den Planungen der Konzernleitung bleibt von der Schließung bedroht. Außerdem sind in Itzehoe 50 Arbeitsplatzstreichungen geplant.

SIHI

Norbert Wagner und Uwe Barkmann vom DGB Kreisverband Itzehoe stehen den KollegInnen solidarisch zur Seite DGB

SIHI

Mike Dombert Betriebsratsvorsitzender SIHI und Kai Trullson IGM DGB

Betriebsratsvorsitzender Mike Dombert bemängelte auf der Bühne vor dem Werkstor die mangelnde Wertschätzung für die Arbeit der Kolleginnen und Kollegen. Ihm wird Angst und Bange bei den Ausgliederungsplanungen des Unternehmens. Durch jahrelangen Investitionsstau ist der Maschinenpark marode , es geht wohl darum den Standort auf reine Montagetätigkeit zu reduzieren.

Kai Trullson von der IG Metall Unterelbe findet den vom Unternehmen vorlegten Sozialplan untragbar, weil er sogar hinter dem Angebot von 2016 zurückbleibt. Nach zwei ergebnislosen Verhandlungsrunden mit der Geschäftsführung wird hier das Signal gesetzt: „Wenn das so bleibt, kommen wir wieder und werden noch lauter!“


Nach oben