Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 24.06.2020

Vergiss nie, hier arbeitet ein Mensch!

dgb

Vorr dem TBZ v.l.: Matthias Pietsch, ver.di, TBZ Geschäftsführer Heiko Ewen , Joachim Sopha, Vors. DGB Stadtverband, Mathias Wötzel, DGB dgb

Coronabedingt mit weniger Publikum, aber dennoch deutlich sichtbar setzt der DGB Schleswig-Holstein Nordwest – diesmal gemeinsam mit der Stadt Flensburg – die Kampagne fort, mit der auf Übergriffe, Beschimpfungen und Respektlosigkeit gegenüber öffentlich Bediensteten bei Polizei, Feuerwehr, in der Schule und der Verwaltung hingewiesen werden soll. Seit gestern ist ein riesiges Banner mit dem Slogan „Vergiss nie, hier arbeitet ein Mensch“ am Flensburger Rathaus und am TBZ zu sehen.

Beleidigen, beschimpfen, anpöbeln – jeden Tag erfahren Beschäftigte des öffentlichen Dienstes, dass Grenzen des Anstands im direkten Gespräch, aber auch gern per E-Mail oder am Telefon überschritten werden. „Das geht gar nicht“, sagt Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange, „die Dienststellen halten die Stadt am Laufen und die Beschäftigten leisten gute Arbeit, sie alle haben dafür Respekt verdient“.

Das unterstreicht Joachim Sopha, Flensburgs DGB-Vorsitzender: „Die MitarbeiterInnen der Verwaltung sind besonders in schwierigen Zeiten verlässlich und unverzichtbar, das hat die Corona-Krise uns deutlich gezeigt“, sagt er. Mathias Pietsch von ver.di fügt hinzu, dass viele von ihnen schon seit Jahren am Limit arbeiten und fordert eine bessere Personalausstattung. „Dass die Handlungsfähigkeit in den letzten Monaten nicht gefährdet war, ist eindeutig das Verdienst der Beschäftigten.“ Übergriffe und Gewalt gegen Beschäftigte dürften nicht geduldet und müssen beendet werden.

dgb

Transparent am Rathaus Flensburg dgb

dgb

Oberbürgermeisterin Simone Lange dgb


Nach oben