Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - - 05.10.2021

Joachim Sopha ist der neue „alte“ DGB-Stadtverbandsvorsitzende in Flensburg.

Der Stadtverband blickt auf ereignisreiche vier Jahre zurück, zuletzt geprägt durch Corona. Die vorher zahlreichen Veranstaltungen und Aktionen kamen praktisch zum Erliegen und mussten so gut es eben ging durch Videokonferenzen ersetzt werden. Online Seminare zu Themen wie: „Homeoffice“ und „Corona als Arbeitsunfall“ waren da hilfreiche Instrumente um unsere Kolleg*innen auf dem Laufenden zu halten. 

Jetzt aber sollen Formate, die bereits Tradition haben, fortgeführt werden. Der Deutsch/ Dänische Workshop steht an, diesmal mit dem Thema Logistik, die Reihe um den Arbeitsschutz „Gesund und munter“ ist geplant und auch Hofgespräche zu verschiedenen Themen sind in der Vorbereitung.  

„Wie wirkt sich das Ergebnis der Bundestagswahl auf unsere Gewerkschaftsarbeit aus?“ fragt sich Joachim Sopha „Kommt der versprochene Mindestlohn von 12 Euro? Stabilisiert die kommende Regierungskoalition das Rentenniveau? Wir sind gespannt.“  

Gleichstellung hat einen hohen Stellenwert für Katja Claussen, kritisch betrachtet sie Minijobs und befristete Beschäftigung: „Es kann zum Beispiel nicht sein, dass die größte Handwerksbranche Deutschlands, die Gebäudereinigung mit 700 000 Beschäftigten, davon 75% Frauen, überwiegend in prekärer Beschäftigung stattfindet. Für viele Beschäftigte stellt sich dann am Ende heraus, dass das kein guter Deal war.“ mahnt sie an und warnt damit vor der Altersarmutsfalle. Und: „Deshalb halte ich es für meine Pflicht, mich mit vielen Mitstreiter*innen im DGB rund um die Themen zu Arbeitsbedingungen zu engagieren“.

Katja Claussen und Joachim Sopha

DGB


Nach oben